Germany
Aon > Human Resources Aon HR Newsflash 2019 > Ausgabe 3

 

Insolvenzschutz von Versorgungszusagen


Neben der Bilanzverkürzung und der damit einhergehenden Verbesserung von bilanziellen Erfolgskennziffern ist der Insolvenzschutz ein wichtiges Motiv für die Kapitaldeckung einer Versorgungszusage mittels eines Contractual Trust Arrangements (CTA).

Zwar sichert der Pensionssicherungsverein meist den Hauptteil einer Versorgungszusage gegen die Folgen der Insolvenz. Jedoch gibt es einige Teile der Versorgungszusage, die nicht abgesichert sind. Dies sind z.B.

  • gesetzlich noch verfallbare Anwartschaften,
  • Anwartschaften, die auf Zusagen bzw. Verbesserung von Zusagen innerhalb der letzten 2 Jahren beruhen, soweit sie auf Entgeltumwandlungen von mehr als 4 Prozent der BBG  p.a. (2019: 3.216 EUR) beruhen, 
  • innerhalb der letzten 2 Jahre auf einen neuen Arbeitgeber (auch im Konzern) übertragene Zusagen, soweit der Übertragungswert die BBG1  (2019: 80.400 EUR) übersteigt, sowie 
  • Leistungen oberhalb der Sicherungshöchstgrenze (für ab 2019 gezahlte Renten:  9.345 EUR p.m.; Kapitalleistung i.H.v. 1.121.400 EUR).
 

Nicht PSV-geschützte Leistungen sollten durch das CTA vorrangig gesichert werden. Bei der Entscheidung über die Einrichtung eines CTAs wird allerdings häufig übersehen, dass ein CTA im Insolvenzfall auch tatsächlich abgewickelt werden muss. Dies erfordert nicht nur versicherungsmathematische Bewertungen, um die Vermögenszuordnung im Rahmen der Sicherungsrangfolge zu bestimmen, sondern auch die Auseinandersetzung mit den betroffenen Parteien (Insolvenzverwalter, PSV, Sicherungsberechtigte, etc.) sowie die Versteuerung und Verbeitragung von Zahlungen aus dem CTA.

Ein Gruppen-CTA kann hier einen Mehrwert liefern, da die Handlungsfähigkeit nicht von der Insolvenz des Trägerunternehmens in Mitleidenschaft gezogen ist. Der CTA-Treuhänder sollte allerdings die für die Abwicklung einer Insolvenz erforderliche fachliche Kompetenz und Durchsetzungsfähigkeit haben. Nicht selten kommt es bei der Abwicklung zu Meinungsverschiedenheiten und Rechtsstreitigkeiten zwischen den Beteiligten, die die Effektivität der Insolvenzsicherung beeinträchtigen und Auszahlungen in die Länge ziehen können. 

Weitere Informationen zum Thema sind bei Carsten Hölscher erhältlich.


1Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung; Werte basieren jeweils auf der BBG West


Zurück zur Übersicht

Folgen Sie uns