Germany
Aon > Human Resources Aon HR Newsflash 2019 > Ausgabe 4

 

Jetzt neu: Absicherung von Grundfähigkeiten in der bAV


Mit Schreiben vom 19. Februar 2019 hat das Bundesfinanzministerium die Absicherung von Grund­fähigkeiten als steuerlich zulässig im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung (bAV) erklärt und damit den Weg für neue Gestaltungen in der betrieblichen Invaliditätsversorgung bereitet. Doch was ist eigentlich eine Grundfähigkeitsversicherung? Und wie unterscheidet sie sich von anderen Formen der Invaliditäts­absicherung?
 
Unter Grundfähigkeiten werden wichtige motorische, sensorische und intellektuelle Fertigkeiten verstanden, also
z. B. Bewegungsabläufe wie Bücken oder Greifen, Sinneswahrnehmungen wie Sehen oder Hören und Geistesleistungen wie eigenständiges Denken oder Orientieren. Mit der Grundfähigkeitsversicherung wird eine Rente versichert, die beim Verlust einer Grundfähigkeit gezahlt wird. Maßgeblich sind hierfür die Definitionen in den Bedingungen des Versicherers.
 
Abgrenzung zur Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung
 
Wichtig zu wissen ist, dass eine Grundfähigkeitsversicherung nicht aufgrund einer festgestellten Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit bzw. Erwerbsminderung leistet. Es kann vorkommen, dass ein versicherter Mitarbeiter invaliditätsbedingt aus dem Unternehmen ausscheidet und sein Arbeitseinkommen verliert, aber keine Rente aus seiner Grundfähigkeitsversicherung erhält, da er noch sämtliche versicherte Grundfähigkeiten ausüben kann. Genauso ist auch der umgekehrte Fall denkbar: Der Mitarbeiter verliert eine Grundfähigkeit, kann aber weiter seine Tätigkeit ausüben und erhält so die versicherte Rente zusätzlich zu seinem Gehalt. Eine Berufsunfähigkeits­versicherung und auch die gesetzliche Rentenversicherung würden in einem solchen Fall nicht leisten.
 
Zu beachten ist auch, dass Grundfähigkeitsversicherungen oftmals nicht bei psychischen Erkrankungen leisten. Diese sind aber inzwischen die häufigste Ursache für eine Erwerbsminderung. Die Anzahl an Fällen, bei denen trotz festgestellter Berufsunfähigkeit keine Leistung aus der Grundfähigkeitsversicherung erfolgen wird, sollte daher nicht unterschätzt werden.
 
Die Grundfähigkeitsversicherung bietet insbesondere für Personenkreise Vorteile, denen die Versicherer ein erhöhtes Berufsunfähigkeitsrisiko zuschreiben. Hier lässt sich der Versicherungsschutz zu einem deutlich niedrigeren Beitrag bekommen und auf Mitarbeiterkreise ausweiten, die im Rahmen der Berufsunfähigkeits­versicherung nur schwer zu versichern sind.
 
Produktangebot für die betriebliche Altersversorgung
 
Im privaten Vorsorgebereich ist der Abschluss von Grundfähigkeitsversicherungen bereits seit Längerem möglich. Mehr als ein Dutzend Gesellschaften sind in diesem Geschäftsfeld aktiv. Ein Teil davon hat nun auch den Vorstoß in die bAV gewagt und bietet das Produkt als Direktversicherung mit steuerlicher Förderung nach § 3 Nr. 63 EStG an. Wir erwarten, dass weitere Versicherer folgen werden.
 
Erhebliche Unterschiede machen die Versicherer bei den Leistungsvoraussetzungen. Zudem gibt es oft mehrstufige Produktangebote mit unterschiedlichem Umfang des Versicherungsschutzes oder Zusatzoptionen zu dessen Erweiterung. Es muss daher genau hingeschaut werden, wenn man die für die bAV angebotenen Grundfähigkeits­versicherungen einer qualitativen und quantitativen Bewertung unterziehen will. Da sich noch kein Markt­standard gebildet hat, ist ein reiner Beitragsvergleich nicht zielführend.
 
Unsere Empfehlung
 
Über die betriebliche Grundfähigkeitsversicherung sollten insbesondere Unternehmen nachdenken, die viele Mitarbeiter beschäftigen, die vor allem ihre Grundfähigkeiten benötigen, um ihren Beruf ausüben zu können. Hier bietet sich Arbeitgebern eine preisgünstige Möglichkeit, ihren Mitarbeitern eine Basisversorgung für den Fall der Invalidität mit vernünftigen Rentenhöhen zu verschaffen. Auch sind die Zugangsvoraussetzungen (Gesundheits­prüfung) gegenüber klassischen Invaliditätsabsicherungen in der Regel vereinfacht. Mit einer vom Arbeitgeber finanzierten Versorgung, in die alle Mitarbeiter einbezogen werden, lässt sich ohne großen Aufwand die Attraktivität des Unternehmens steigern.
 
Gerne beraten wir Sie, ob die Grundfähigkeitsversicherung für Ihr Unternehmen ein sinnvoller Weg zur Absicherung von Invaliditätsleistungen ist. Wir helfen Ihnen dann auch, aus den unterschiedlichen Angeboten das Produkt herauszufiltern, das am besten zu Ihrem Unternehmen und Ihren Vorstellungen passt. Dank unserer laufenden Beobachtung der Marktentwicklung sind wir hierfür bestens aufgestellt.
 
Weitere Informationen erhalten Sie bei Stefan Hillen und Thomas Wiener.


Zurück zur Übersicht

Folgen Sie uns