Germany
Aon > Human Resources Aon HR Newsflash 2019 > Ausgabe 3

 

Rechnungszinssätze


Seit Beginn des Jahres sind die IFRS-/US-GAAP-Rechnungszinssätze kontinuierlich auf Talfahrt und erreichten Ende August 2019 einen historischen Tiefststand von – je nach Duration sowie abhängig von Bestandsstruktur und Zinsableitungsverfahren – nur noch 0,4 Prozent bis 0,9 Prozent. Damit liegen nach aktuellem Stand die Rechnungszinssätze zwischen 80 und 130 Basispunkte unter denen vom 31. Dezember.2018. Der Verpflichtungsumfang (DBO/PBO) kann für eine gemischte Bestandsstruktur dadurch um 25-30% höher ausfallen als zum 31. Dezember 2018. Die tatsächlichen Auswirkungen je Unternehmen hängen von der jeweiligen Bestands- und Zusagenstruktur ab. Bei besonderen Zusagegestaltungen (z. B. mit Kapitalzahlung) sowie sehr jungen oder sehr alten Personenbeständen können sich abweichende Effekte aus der Zinsänderung ergeben.

Die Bonds im dem Zinsableitungsverfahren zugrunde liegenden Index iBoxx EUR Corporate AA haben zurzeit bis zu einer Laufzeit von knapp unter 10 Jahren negative Renditen. Das bedeutet auch, dass der sich derzeit ergebende Rechnungszins für Verpflichtungen mit kürzeren Durationen wie z.B. Jubiläumsverpflichtungen oder Pensionspläne mit Kapitalzahlung nahe 0 Prozent liegt. Für sehr kurze Durationen wie z.B. bei Altersteilzeitverpflichtungen liegt der Zins i.A. sogar unterhalb von 0 Prozent.

Zum Thema „Zinstalfahrt“ empfehlen wir auch das Interview mit Dr. André Geilenkothen aus August 2019 auf der Aon-Homepage.

Weitere Informationen zu den Rechnungszinssätzen erhalten Sie bei Björn Ricken
 

Zurück zur Übersicht

Folgen Sie uns